Impulse für die Konfi-Arbeit

Paperclip und mehr

Tischgespräche – Geschichten rund ums Abendmahl

Das Abendmahl ist ein zentraler Inhalt der Konfi-Arbeit. Zugleich ist das Abendmahl selbst den Konfis in vielerlei Hinsicht fremd. Dieser Baustein möchte die Konfis über das Erzählen von Geschichten an zentrale Themen des Abendmahls heranführen.

Ein Baustein von Martin Trugenberger und Fabian Maysenhölder

Konfis bedienen sich am Deko-Tisch. (Bild: Moritz Twele)

Das Abendmahl ist ein zentraler Inhalt der Konfi-Arbeit. Zugleich ist das Abendmahl selbst den Konfis in vielerlei Hinsicht fremd: Eine lebensweltlich orientierte Verknüpfung in der Konfi-Arbeit ist oft nicht einfach. Dieser Baustein versucht zum einen, die Konfis über das Thema „Geschichten“ und Narrative im Umfeld unserer Abendmahlstradition an die Erzählung vom Abendmahl heranzuführen. Zum anderen arbeiten die Konfis intensiv mit wichtigen biblischen Geschichten, die jeweils einen Aspekt dessen betonen, was es heißt, von Jesus zum (Abendmahls-)Tisch eingeladen zu werden.

Die Grundidee dieses Bausteins ist, lebensweltliche Kontexte der Jugendlichen gestalterisch anklingen zu lassen und moderiert zur Sprache zu bringen. Zunächst decken sie einen Tisch, wie er bei Ihnen zu Hause beim Abendessen gedeckt wird. Sie überlegen sich, welche Personen an diesem Tisch sitzen und welche Geschichten erzählt werden oder zu hören sind. In einem nächsten Schritt decken die Konfis einen Festtagstisch – etwa zu ihrer Konfirmationsfeier. Auch hier werden wieder die teilnehmenden Personen und ihre Geschichten thematisiert, aber auch diejenigen, die nicht an diesem Tisch sitzen sollten und was nicht zur Sprache kommen sollte. Die Gruppenleitung kontrastiert diese gedeckten Tische anschließend mit einem ganz anderen „Festmahlstisch“: Dem des Abendmahls, das wir Christen feiern. Auf diesem Tisch werden nur Brot und ein gefüllter Kelch platziert. Im Gespräch mit den Konfis wird aufgezeigt, was die Gemeinsamkeiten sind: die geladenen Gäste und erzählte Geschichten am Tisch.

Nach der Erzählung von Jesu letztem Abendmahl werden drei weitere biblische Geschichten eingeführt, die sich die Jünger am Abendmahlstisch in Erinnerung hätten rufen können aufgrund dessen, was sie mit Jesus erlebt haben. Diese drei Geschichten erarbeiten die Konfis in einer Folgestunde mit der Methode und dem Medium „Paperclip“ und setzen sich so nicht nur intensiv mit den Erzählungen auseinander, sondern haben am Ende noch ein Produkt, das in andere Kontexte in der Gemeinde eingespielt werden kann, etwa als Schriftlesung in einem Gottesdienst.

1. Schritt: Warm-up: Die Gäste kommen an (10 Min.)

Zu Beginn eignet sich als Warm-up das Spiel „Nomadenwanderung“. Da es in diesem Baustein ums Thema „Essen“ geht, passt es prima als Einleitung: Zum Essen lädt man gerne Gäste ein, die dann zu Besuch kommen.

Alle Konfis stellen sich im Kreis auf. Die Personen kommen der Reihe nach „ins Haus“ hinein. Während des Textes, den die jeweiligen Konfis gleichzeitig sprechen, machen sie eine einladende oder begrüßende Geste und einen Schritt hin zur Kreismitte.

  • 1. Person: „Ich bin alleine gekommen.“
  • 2.–3. Person: „Wir sind zu zweit gekommen.“
  • 4.–6. Person: „Wir sind zu dritt gekommen.“
  • 7.–10. Person: „Wir sind zu viert gekommen.“

Danach geht es wieder mit einer Person los. Je nach Gruppengröße kann die Personenanzahl angepasst werden. Nach und nach wird das Tempo erhöht. Bei falschem Handeln scheidet die Person aus und es wird komplizierter, den Überblick zu bewahren. Nach einem Fehler kann auch die Richtung gewechselt werden, um es schwieriger zu machen. Sobald nicht mehr ausreichend Spieler übrig sind, um alle Schritte durchzuführen, ist das Spiel zu Ende. Die übrig gebliebenen Spieler sind die Sieger.

2. Schritt: Wir decken einen Tisch fürs Abendessen (15 Min.)

Die Konfis teilen sich in Gruppen zu drei oder vier Personen auf. In diesen…

Schritt in diesem Baustein

Das Abendmahl ist ein zentraler Inhalt der Konfi-Arbeit. Zugleich ist das Abendmahl selbst den Konfis in vielerlei Hinsicht fremd. Dieser Baustein möchte die Konfis über das Erzählen von Geschichten an zentrale Themen des Abendmahls heranführen.

Neugierig geworden?

Dieser Baustein ist noch nicht online verfügbar.

Du findest ihn in der anKnüpfen-Ausgabe Update 2.8 - Schätze im Konfi-Jahr, die als gedruckte Version verfügbar ist.

Hier bestellen

Das Abendmahl ist ein zentraler Inhalt der Konfi-Arbeit. Zugleich ist das Abendmahl selbst den Konfis in vielerlei Hinsicht fremd. Dieser Baustein möchte die Konfis über das Erzählen von Geschichten an zentrale Themen des Abendmahls heranführen.
Dieser Baustein besteht aus zwei Blöcken und kann an zwei aufeinanderfolgenden Konfi-Nachmittagen oder an einem Konfi-Tag durchgeführt werden. Im ersten Teil wird ein großer Raum benötigt (Gemeindesaal), in dem mehrere Tische mit ausreichendem Abstand aufgestellt werden können. Im zweiten Teil werden zudem (je nach Anzahl der Gruppen) weitere Räume benötigt, in denen jeweils eine Gruppe für sich alleine arbeiten kann. Erprobt wurde der Baustein an zwei Konfi-Nachmittagen à 90 Minuten mit insgesamt neun Konfis in drei Kleingruppen. Es hat sich gezeigt, dass es mehr als vier Konfis pro Kleingruppe nicht sein sollten. Denn so können die Gruppenmitglieder Aufgaben eindeutig zuordnen und sich in der Erarbeitungsphase leichter absprechen. Am Ende standen tolle Ergebnisse, die in einem Gottesdienst gezeigt wurden. Je mehr Konfis – und entsprechend mehr Kleingruppen – es sind, desto mehr Zeit sollte für die Schritte 9 und 10 eingeplant werden.
Die Grundidee dieses Bausteins ist, lebensweltliche Kontexte der Jugendlichen gestalterisch anklingen zu lassen und moderiert zur Sprache zu bringen. Zunächst decken sie einen Tisch, wie er bei Ihnen zu Hause beim Abendessen gedeckt wird. Sie überlegen sich, welche Personen an diesem Tisch sitzen und welche Geschichten erzählt werden oder zu hören sind. In einem nächsten Schritt decken die Konfis einen Festtagstisch – etwa zu ihrer Konfirmationsfeier. Auch hier werden wieder die teilnehmenden Personen und ihre Geschichten thematisiert, aber auch diejenigen, die nicht an diesem Tisch sitzen sollten und was nicht zur Sprache kommen sollte. Die Gruppenleitung kontrastiert diese gedeckten Tische anschließend mit einem ganz anderen „Festmahlstisch“: Dem des Abendmahls, das wir Christen feiern. Auf diesem Tisch werden nur Brot und ein gefüllter Kelch platziert. Im Gespräch mit den Konfis wird aufgezeigt, was die Gemeinsamkeiten sind: die geladenen Gäste und erzählte Geschichten am Tisch. Anschließend werden mit dem Medium „Paperclip“ mehrere biblische Geschichten erarbeitet.
Dieser Baustein ist noch nicht online verfügbar. Du findest ihn in der Print-Version von anKnüpfen Update 2.8 - Schätze im Konfi-Jahr

Hier bestellen

E-Mail-Abonnement

Bitte gib deine E-Mail-Adresse ein. Wir informieren dich dann, wenn Bausteine online verfügbar werden. 

Neue Schwerpunkte mit zahlreichen erprobten Bausteinen sind einmal im Jahr geplant. 

Du kannst das Abo jederzeit beenden!