Impulse für die Konfi-Arbeit

Aus dem Blog

„Sollte Gott gesagt haben…“ – Sprüche 08,15

Impulskarten der besonderen Art: Bewusst reißen die Autor:innen von "Sollte Gott gesagt haben" Bibelverse aus dem Kontext und ordnen sie neuen Urheber:innen zu. Was mitunter echt derb ist, kann an vielen Stellen zu guten Impulsen führen.

Biblische Verse aus dem Kontext reißen – was in der Theologie zurecht verpönt ist, ist bei diesem schön gestalteten Impulskarten-Set bewusst Programm. Die Autor:innen nehmen Verse aus der Bibel und versehen sie auf der Vorderseite einer Karte mit falschen Angaben zu deren Urheber:in. Das sieht dann etwa so aus:

„Siehe ich bin bei euch alle Tage bis an der Welt Ende“ – Corona, ein Virus

„Du sollst nicht falsch Zeugnis reden wider deinen Nächsten“ – Bild. Deutschlands auflagenstärkste Tageszeitung

„Heute dürft ihr wählen: Ob ihr den Segen oder den Fluch wollt!“ – Vladmimir Putin, russischer Präsident

„Zieh deine Schuhe von deinen Füßen, denn der Ort, darauf du stehst, ist heiliges Land!“ – Deine Mutter

Dreht man die Karte dann um, so steht dort die korrekte Angabe der Bibelstelle sowie ein kurzer Text, der manchmal eine konkrete Kontextualisierung des Bibelverses bietet, immer aber weiterführende Gedanken und Fragestellungen, die ein Gespräch anregen oder bereichern können.

Bibeltexte, die Jugendlichen fremd oder unbekannt sind, werden auf eine amüsante Weise eingeführt und dienen als Gesprächsimpuls. Oftmals provozierende oder irritierende Vers-Urheber:innen-Kombinationen sind gewollt. Die Karten können als Einstieg in eine Konfi- oder Schulstunde, aber auch im Kontext von Predigten, Andachten oder Bibelarbeiten gut verwendet werden.

Die Autor:innen nennen als Alter der Zielgruppe „ab 15 Jahren“. Im Allgemeinen trifft dies auch zu, für einige Karten sind Konfis zu jung, sie werden die neuen Kontextualisierungen der Bibelverse nicht verstehen. Doch viele Karten sind auch für die Konfi-Arbeit als Medien durchaus geeignet.

Bei jedem Einsatz, egal ob mit Konfis, jungen Erwachsenen oder dem Kirchengemeinderat, ist jedoch eine auf die jeweilige Gruppe abgestimmte Auswahl der Karten unbedingt zu empfehlen. Denn auch vor derben Dekontextualisierungen schrecken die Autor:innen nicht zurück, wie etwa in diesem Beispiel: „Da wurde sie von der Begierde nach ihren Liebhabern erfasst, deren Glied wie das Glied eines Esels und deren Erguss wie der Erguss eines Hengstes war.“ – Penispumpenshop24, Spam-Mail. Auf der Rückseite wird aber genau diese Sprache aufgegriffen, wenn die Autor:innen fragen: „Darf man darüber lachen? Geht das zu weit? Was denkst du dazu? Darf man das mit der Bibel machen?“ Hier müssen persönliche Entscheidungen getroffen werden, wie und ob solche Karten überhaupt genutzt werden oder ob sie gleich auf das persönliche Abstellgleis wandern.

„Vielleicht stellt ihr euch die Frage: Darf man so mit der Bibel umgehen? Herzlichen Glückwunsch! Dann seid ihr mitten drin im Nachdenken  […].“ So schreiben die Verfasser:innen selbst über ihre Impulskarten. Und in der Tat: „Sollte Gott gesagt haben …“ ist meines Erachtens ein lohnenswertes und kreatives Kartenset. Gerade wenn man diese Metaebene in die Gespräche, die sich aufgrund der Dekontextualisierungen entflechten, mit aufnimmt.

Die Anwendungsmöglichkeiten sind enorm vielfältig, und wer die Karten zur Seite legt, die ihm oder ihr „zu derb“ sind, wird sicherlich viel Freude haben und kann mit diesen Impulskarten den persönlichen Methodenkoffer erweitern.

Eine kleine Leseprobe gibt es hier.


Liebmann, Tobi; Senner, Patrick u.a.: Sollte Gott gesagt haben …: Sprüche 08,15 – Bibelverse neu zugeordnet.

buch+musik ejw-service gmbh, Stuttgart 2022, 54 Karten, 13 €

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mehr anKnüpfen:

Weitere Beiträge aus dem Blog

Kontrust

Auf Anhieb fällt das handliche Format positiv auf: klein, praktisch, gut, passt fast in eine Hosentasche. Wie gemacht als treuer Begleiter in der Konfi-Zeit. Das ist auch der Anspruch dieses Büchleins, das „ein Nachschlagewerk, das dich in dieser außergewöhnlichen Zeit begleitet“, sein will.

Actionbound zu Weihnachtssymbolen

Achim Plagentz, Studienleiter für Konfi-Arbeit am RPI der EKKW und EKHN, hat einen Actionbound zu Weihnachtssymbolen entwickelt. Er dauert ungefähr 75 Minuten und ist auch ohne Account spielbar.

Das Evangelium ins Zelt setzen

Alle, die sich mit Teamarbeit schwertun und nicht gerne Neues wagen, sondern lieber vertrauten Abläufen in den überschaubaren Grenzen ihrer Ortsgemeinde nachgehen, werden diesem Buch vermutlich skeptisch begegnen. Für alle anderen kann die Lektüre sowohl im Blick auf die eigene Motivation als auch für die Planung und Durchführung eines eigenen Camps viele Impulse und praktische Tipps liefern.
In diesem Buch bündelt sich der Erfahrungsreichtum eines ganzen Netzwerks. Es lohnt sich, hier zu partizipieren.

Willkommen!

Auf unserem anKnüpfen-Blog veröffentlichen wir in unregelmäßigen Fundstücke und Ideen und Buchhinweise/Rezensionen, auf die wir außerhalb unserer jährlichen Schwerpunkt-Ausgaben stoßen.

E-Mail-Abonnement

Bitte gib deine E-Mail-Adresse ein. Wir informieren dich dann, wenn Bausteine online verfügbar werden. 

Neue Schwerpunkte mit zahlreichen erprobten Bausteinen sind einmal im Jahr geplant. 

Du kannst das Abo jederzeit beenden!